mastürbasyon nasıl yapılır | dengem

Was ist Selbstbefriedigung? Vor- und Nachteile der Masturbation

Was ist Selbstbefriedigung?

Selbstbefriedigung (Masturbation) ist eine Form der sexuellen Selbststimulation, bei der die eigenen Genitalien berührt, gerieben oder auf andere Weise stimuliert werden, um sexuelle Lust und Entspannung zu erleben. Es handelt sich dabei um einen normalen und gesunden Aspekt der menschlichen Sexualität.

Sie wird oft als Teil der sexuellen Entwicklung und Erkundung angesehen. Es gibt eine Vielzahl von Techniken der Masturbation. Je nach persönlicher Vorliebe und kultureller Einstellung zur Sexualität kann sie allein oder mit einem Partner praktiziert werden.

Haben Sie Fragen zu einem Termin bei einem Psychologen oder dengem?

Telefon Deutschland: +49 6409 33 23 999
Telefon Schweiz: +41 41 588 10 15
Nachricht senden: Whatsapp
Kontaktformular
Lerne jetzt unsere Psychologen kennen

dengem kontakt | dengem

Wie wird masturbiert?

Zu den gängigen Masturbationstechniken gehören die Stimulation der Genitalien mit den Händen, die Verwendung von Sexspielzeug wie Vibratoren oder Dildos und die Stimulation mit anderen Gegenständen oder Materialien.

Um das Masturbationserlebnis zu steigern, verwenden manche Menschen auch visuelle Reize wie erotische Fantasien oder Pornografie.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Masturbation eine persönliche und private Aktivität ist und dass es keine richtige oder falsche Art gibt, sie auszuüben. Das Wichtigste ist, auf sichere und einvernehmliche Weise zu masturbieren und auf das eigene körperliche und emotionale Wohlbefinden zu achten.

Selbstbefriedigung | dengem

Wie oft sollte man masturbieren?

Die Häufigkeit der Masturbation ist ein sehr persönliches Verhalten, und es gibt keine „richtige“ oder „normale“ Häufigkeit, die für alle gilt. Dieses Verhalten kann von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, wie Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Beziehungsstatus, individuelle Vorlieben und Bedürfnisse. Jeder Mensch hat seine eigene einzigartige Art, seine Sexualität auszuleben, und es ist wichtig, die eigenen Bedürfnisse und Grenzen zu respektieren.

Manche Menschen masturbieren mehrmals täglich, während andere überhaupt nicht masturbieren. Exzessive Masturbation kann jedoch manchmal zu körperlichen und psychischen Problemen führen, wie Reizungen im Genitalbereich, Schmerzen, Schuldgefühlen, Ängsten und zwanghaftem Verhalten. Aus diesem Grund ist Masturbation in Maßen und in einer Art und Weise, die für den Einzelnen angenehm ist, ratsam.

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass Personen, die mäßig masturbierten (2 bis 4 Mal pro Woche), über ein höheres Maß an sexueller Zufriedenheit und psychischem Wohlbefinden berichteten als Personen, die sehr wenig oder sehr viel masturbierten. In dieser Studie wurde die Beziehung zwischen der Häufigkeit, mit der masturbiert wird, und dem psychischen Wohlbefinden auch in Abhängigkeit vom Geschlecht untersucht. Die Häufigkeit der Masturbation wirkte sich bei den Frauen stärker und positiver auf das psychische Wohlbefinden aus als die Häufigkeit der Masturbation bei den Männern.

 

Was sind die psychologischen Vorteile der Selbstbefriedigung (Masturbation)?

Die psychologischen Vorteile der Masturbation lassen sich nach den Ergebnissen der Forschung wie folgt zusammenfassen

Stress abbauen: Es wurde festgestellt, dass Masturbation Stress und Angst reduziert.

Verbesserte Stimmung: Masturbation wird mit einem erhöhten Endorphinspiegel in Verbindung gebracht, der Glücksgefühle auslöst und euphorisiert.

Gesteigertes Selbstwertgefühl: Masturbation kann sich positiv auf das Selbstwertgefühl auswirken. Sie kann das Selbstwertgefühl stärken und die Selbstwirksamkeit erhöhen.

Erkundung der Sexualität: Masturbation kann ein Mittel zur sexuellen Erkundung und Aufklärung sein, das Menschen hilft, ihren Körper und ihre sexuellen Vorlieben besser kennenzulernen.

Schlaf verbessern: Masturbation kann helfen, schneller einzuschlafen und die Schlafqualität zu verbessern.

Schmerzlinderung: Es hat sich gezeigt, dass es Schmerzen und Unwohlsein im Zusammenhang mit der Menstruation und anderen körperlichen Beschwerden lindert.

Masturbation, mastürbasyon | dengem

Welche Vorteile hat Selbstbefriedigung für die Beziehung?

Masturbation kann in Beziehungen auf verschiedene Weise eine Rolle spielen. Die Bedeutung kann je nach individuellen Vorlieben und Umständen variieren. Warum in einer Beziehung masturbieren? Hier sind einige der möglichen Gründe:

Sexuelle Befriedigung: In Situationen, in denen man keinen Partner hat oder es vorzieht, allein zu masturbieren, kann es eine Möglichkeit sein, seine sexuellen Bedürfnisse und Wünsche zu befriedigen.
Erkundung und Entdeckung: Gegenseitige Masturbation kann ein Weg zur Erkundung des Körpers des anderen, zum Kennenlernen seiner sexuellen Vorlieben und zur Erweiterung der sexuellen Erfahrungen sein.
Kommunikation und Intimität: Gespräche über Masturbation können Paaren helfen, Vertrauen und Intimität aufzubauen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Partner sich sicher genug fühlen, ihre sexuellen Aktivitäten allein zu teilen.
Stressabbau und Selbstfürsorge: Selbstbefriedigung kann ein Weg sein, Stress abzubauen und Selbstfürsorge zu fördern, was das allgemeine Wohlbefinden und die Zufriedenheit in der Beziehung steigern kann.

Es ist jedoch wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Rolle der Selbstbefriedigung in einer Beziehung in Abhängigkeit von individuellen und kulturellen Faktoren sehr unterschiedlich sein kann und dass es keine allgemein gültige Lösung gibt. Der Schlüssel zum Umgang mit diesem Aspekt einer Beziehung sind offene Kommunikation und gegenseitiges Verständnis.

 

Eine erfüllte Sexualität haben und masturbieren

Kann man sagen, dass masturbieren wichtig ist, um eine befriedigende Sexualität zu haben? Die Antwort auf die Frage, ob Selbstbefriedigung wichtig für eine befriedigende Sexualität ist, ist individuell verschieden.

Für manche Menschen kann Masturbation ein wichtiger und gesunder Teil ihrer Sexualität sein. Sie können auf diese Weise ihren eigenen Körper erforschen und herausfinden, was ihnen Spaß macht. Sie kann auch zum Abbau von Stress und Spannungen und zum Ausleben sexueller Wünsche dienen, wenn Sex in der Partnerschaft nicht möglich ist.

Es ist wichtig zu wissen: Nicht alle Menschen masturbieren oder masturbieren gerne. Dies ist kein Grund zur Sorge und ist kein Problem. Für manche Menschen ist Sex in der Partnerschaft die befriedigendste Art, ihre Sexualität auszuleben.

Andere wiederum ziehen es vor, überhaupt keine sexuellen Aktivitäten zu haben. Der wichtigste Faktor, um zu bestimmen, was für eine befriedigende Sexualität wichtig ist, ist das, was für den Einzelnen funktioniert, was ihm Spaß macht und ihn erfüllt.

Selbstbefriedigung, onarieren | dengem

Erwähnenswert ist auch, dass die Aufnahme von Masturbation in das eigene sexuelle Repertoire potenzielle Vorteile hat. Sie kann dazu beitragen, den eigenen Körper und die eigenen sexuellen Vorlieben besser kennen zu lernen.

Dies kann zu mehr Selbstvertrauen und Kommunikationsfähigkeit beim Sex in der Partnerschaft führen. Kann man also sagen, dass Masturbation ein Mittel zur Steigerung des Selbstwertgefühls ist?

Ja, einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Masturbation Menschen beim Aufbau eines positiven Körperbildes und bei der Stärkung ihres sexuellen Selbstvertrauens behilflich sein kann.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Frage, ob Masturbation für eine befriedigende Sexualität wichtig ist, eine sehr persönliche Angelegenheit ist und dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, seine eigenen Wünsche und Vorlieben auf eine Weise zu erforschen, die für ihn sicher und angenehm ist.

 

Welche Schäden können durch Selbstbefriedigung entstehen?

Es gibt kaum Hinweise darauf, dass Selbstbefriedigung der psychischen Gesundheit schadet, solange sie in Maßen praktiziert wird. Übermäßige oder erzwungene Selbstbefriedigung kann jedoch negative Folgen für manche Menschen haben.

Im Folgenden sind einige mögliche Gefahren der Masturbation aufgeführt, die durch aktuelle Forschungsergebnisse belegt sind:

Sucht- oder zwanghaftes Verhalten: Masturbation kann zu einem zwanghaften Verhalten werden, das den Alltag und die Beziehungen beeinträchtigt, ähnlich wie bei anderen Verhaltenssüchten.
Beeinträchtigung der sexuellen Funktionsfähigkeit: Übermäßiges Masturbieren, vor allem wenn es mit grober oder aggressiver manueller Stimulation verbunden ist, kann bei manchen Menschen zu einer verminderten sexuellen Empfindsamkeit oder zu einer Störung der sexuellen Funktionsfähigkeit führen. Eine zu starke Abhängigkeit von der Masturbation kann zu Schwierigkeiten bei der sexuellen Erregung oder beim Zusammenleben mit einem Partner führen.

  • Schuldgefühle oder Scham: Kulturelle oder religiöse Überzeugungen, soziale Stigmatisierung und negative Einstellungen gegenüber der Masturbation können zu Schuldgefühlen, Scham oder Verlegenheit führen. Dies kann bei manchen Menschen negative psychologische Auswirkungen haben.
  • Beziehungsprobleme: Wenn die Selbstbefriedigung an die Stelle der sexuellen Aktivität in der Partnerschaft tritt oder diese beeinträchtigt, kann sich dies negativ auf die sexuellen Beziehungen auswirken.
  • Psychische Probleme: In seltenen Fällen kann exzessive Selbstbefriedigung oder zwanghaftes Sexualverhalten mit anderen psychischen Problemen wie Angst, Depression oder Trauma in Verbindung gebracht werden.
  • Beeinträchtigung des täglichen Lebens: Auch hier kann exzessive Selbstbefriedigung, wenn auch selten, negative Folgen in Form einer Beeinträchtigung der Aktivitäten und Verantwortlichkeiten des täglichen Lebens haben.

Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass diese möglichen Beeinträchtigungen relativ selten sind und nur eine kleine Minderheit von Menschen betreffen, die sich in Maßen selbst befriedigen.

Für die meisten Menschen ist masturbieren ein gesunder und normaler Aspekt der sexuellen Entwicklung und des sexuellen Ausdrucks.

Mastürbasyon, masturbieren, mastürbasyon nasıl yapılır | dengem

Was ist der Zusammenhang zwischen exzessiver Masturbation und Sexualfunktionsstörungen?

Es ist zu beachten, dass exzessive Masturbation keine anerkannte klinische Diagnose ist. Es gibt nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen über die spezifischen Auswirkungen von exzessiver Masturbation im Zusammenhang mit sexuellen Funktionsstörungen.

Darüber hinaus kann chronische oder zwanghafte Masturbation negative Folgen haben. Sie kann zur Entwicklung einer sexuellen Funktionsstörung beitragen.

Bei Männern kann exzessive Masturbation zu Erektionsstörungen, Ejakulationsverzögerungen und verminderter Libido führen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass häufiges Masturbieren oder Ejakulieren dazu führen kann, dass der Testosteronspiegel sinkt, was wiederum zu solchen sexuellen Funktionsstörungen beitragen kann (Khera, 2016).

Weitere Untersuchungen sind jedoch erforderlich, um den Zusammenhang zwischen Masturbation und Testosteronspiegel vollständig zu verstehen.

Chronische oder zwanghafte Masturbation bei Frauen kann zu Orgasmusschwierigkeiten führen, das sexuelle Verlangen oder die sexuelle Erregung verringern und den Geschlechtsverkehr erschweren. Sie kann die Ursache für Reizungen der Vagina oder andere körperliche Probleme sein.

Es ist wichtig zu erkennen: Masturbation an sich ist nicht schädlich und steht nicht in direktem Zusammenhang mit sexuellen Funktionsstörungen. Sie kann jedoch zu einem Problem werden, wenn sie zwanghaft wird. Oder wenn sie das tägliche Leben übermäßig beeinträchtigt.

Wenn eine Person unter sexuellen Funktionsstörungen leidet oder sich Sorgen über ihr Sexualverhalten macht, ist es wichtig, sich Rat bei einer Fachperson zu holen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Masturbation ein normaler und gesunder Aspekt der Sexualität ist und viele körperliche sowie psychische Vorteile bieten kann. Empfohlen wird, Masturbation in Maßen und auf gesunde Art und Weise auszuüben, z. B. mit angemessener Hygiene und im Einvernehmen.

Übermäßige oder erzwungene Masturbation kann sich negativ auf die allgemeine körperliche und psychische Gesundheit auswirken. Sprich mit einem Arzt oder Therapeuten, wenn du Fragen oder Bedenken zu deinen sexuellen Praktiken hast.

Quellen:

  • APA PsycNet. (n.d.).1993-33191-001
  • Arikan, G. (2006). Sexual Dysfunctions. Europe’s Journal of Psychology, 2(3).
  • Brody, S., & Frieling, H. (2006). The post-orgasmic prolactin increase following intercourse is greater than following masturbation and suggests greater satiety. Biological Psychology, 71(3), 312–315.
  • Huang, S., Niu, C., & Santtila, P. (2022). Masturbation Frequency and Sexual Function in Individuals with and without Sexual Partners. Sexes, 3(2), 229–243.
  • Khera, M. (2016). Penile Prosthesis Surgery: Current Recommendations From the International Consultation on Sexual Medicine. The Journal of Sexual Medicine, 13(4), 569–578.